Donnerstag, 27. Oktober 2016

RUMS #19: Über Kleinigkeiten freuen

Mein heutiger Beitrag zu RUMS ist nur eine Kleinigekeit, aber trotzdem etwas, worüber ich mich sehr freue. Da ich aktuell viel am Schreibtisch sitze - yeah, nur noch eine Woche! - und ich dabei am liebsten meine Beine auf dem Chefsessel verknote, brauche ich beim Lernen Hosen mit viel Bewegungsfreiheit. Was wäre da passender als eine Leggings?
Genau, gar nichts! Das Beinkleid von Milchmonster ist einfach perfekt dafür und aus dem schönen Jeansjersey ist das Teil auch absolut "mal-eben-auf-die-Straße"-tauglich.


Den Gummibund hab ich wieder gecovert, aber diesmal direkt auf dem Gummi und mit Bauschgarn. So ist der Bund wahnsinnig dehnbar und total bequem zum an- und ausziehen. So bequem, dass ich das bei den Säumen auch direkt gemacht habe. Da schlüpft der Fuß jetzt fast von alleine durch :D
Außerdem ist das Bauschgarn total angenehm auf der Haut und ich überlege, ob ich in Zukunft nicht grundsätzlich auch in die Greifer der Overlock Bauschgarn einfädle. Dafür muss ich dann aber erst noch eine gute Quelle ausfindig machen, denn aktuell habe ich nur neun Farben, ausschließlich verschiedene Blau- und Rottöne. Wer von euch da eine gute Adresse hat, darf mir die gern mitteilen ;)



Schnitt: Beinkleid von Milchmonster
Stoff: Jeansjersey über Strandgutraeuber

Mittwoch, 26. Oktober 2016

MeMadeMittwoch #12: Endlich wieder Cardigan-Zeit!

Endlich ist wieder Cardigan-Zeit und meine Beas aus meliertem Viskosestrick werden wieder häufiger getragen! Sie haben außerdem Verstärkung bekommen, ich habe diesen wunderbar leichten, aber trotzdem wärmenden Viskosestrick nämlich noch in sage und schreibe vier anderen Farben bekommen können. Die erste neue Bea ist schon fertig, vernäht habe ich diesmal die Farbe navy.


Die obere Kante hat eine Streifenversäuberung verpasst bekommen, die untere Kante wurde klassisch gesäumt. Damit die vordere Kante schön leicht fällt, habe ich sie wie beim hellblauen Modell einfach nur mit der Overlock versäubert. Damit der Stoff sich nicht verzieht oder kräuselt habe ich einen schmalen Streifen Soluvlies mitlaufen lassen, den ich anschließend ausgewaschen habe.


Die Bea schicke ich zu MeMadeMittwoch und AfterWorkSewing, wo sich heute garantiert wieder wunderschöne Beiträge tummeln!


Stoff: Viskosestrick navy über Strandgutraeuber
Schnitt: Cardigan Bea von Fadenkäfer

Dienstag, 25. Oktober 2016

Stickfreuden: Tierisches Kissen zum Geburtstag

Heute gibt's endlich mal wieder was Gesticktes zu sehen!
Entstanden ist diesmal ein tierisches Kissen für meine Oma. Den Kissenbezug habe ich aus schlichter Webware genäht und auf der Rückseite einen Hotelverschluss eingearbeitet. Da sie im Garten ein paar Hühner hat, passte das bunte Huhn perfekt!


Das Kissen verlinke ich bei Stick-Freuden, Creadienstag, DienstagsDinge, HandmadeOnTuesday und Link your stuff.




Stoff: Uni-Webware über Strandgutraeuber
Stickdatei: bunte Helden von Black Sheep Company über kunterbunt design
Innenkissen: Inner von IKEA

Dienstag, 18. Oktober 2016

Sternendecken mit absolutem Kuschelfaktor!

Heute zeige ich euch mal keine Kleidung, sondern unsere neuen Couchdecken. Wie, jetzt nähe ich auch schon Decken selbst?! Die Idee ist eher zufällig entstanden. Wir hatten uns neue Kissen gekauft, grau mit weißen Sternen. Nur wenige Tage danach zeigte Rebecca von Strandgutraeuber mir einen Wellnessfleece, der ebenfalls grau mit weißen Sternen war. Passenderweise waren noch genau 4 1/2 Meter auf dem Ballen, sodass ich  mich entschieden habe, das gesamte Stück zu kaufen, um daraus extralange Decken zu nähen.Ihr kennt das doch sicherlich alle, wenn man sich am Hals richtig in die Decke einkuschelt und dann unten die Füße freiliegen. Deswegen sind unsere Decken jetzt stolze 2,20 m lang!




Die Decken waren blitzschnell fertig, denn ich musste das Stück ja eigentlich nur ordentlich falten, in der Länge halbieren und dann die Schnittkanten säumen. Eigentlich...denn tatsächlich glich die Wohnung danach einem riesengroßen Staubsaugerbeutel. Überall - wirklich in jedem Raum - flogen die grauen Fussel rum. Man konnte sie auch gar nicht so schnell aufsaugen, wie sie beim kleinsten Lufthauch weggeflogen sind. Ich musste also zuerst schnell die Cover arbeiten lassen, die die Schnittkanten in einen wirklich sehr ordentlichen Saum verwandelt hat, bevor ich den Staubsauger schwingen konnte.



Die Decken sind jetzt schon einige Wochen jeden Abend im Einsatz, deswegen bin ich bisher nicht dazu gekommen, sie zu fotografieren. Also musste ich sie mir mal vormittags schnappen, um ein paar Fotos zu machen.


Den heutigen Beitrag verlinke ich bei Creadienstag, DienstagsDinge, Sternenliebe, HandmadeOnTuesday und Meertjes Link your stuff.


Stoff: grauer Wellnessfleece mit Sternen über Strandgutraeuber

Montag, 17. Oktober 2016

Kuschelhoodie Lynn zum Zweiten

Vor zwei Wochen habe ich euch meinen neuen Kuschelhoodie Lynn gezeigt. Mit dem gleichen Schnitt habe ich auch einen Hoodie für die Freundin meines Bruders genäht. Insgesamt ist dieser Hoodie etwas schlichter als meiner, da die Covernähte nicht in Kontrastfarbe sind und kein Bügelbild die Tasche ziert.


Vernäht habe ich hier petrolfarbenen Wintersweat mit bordeauxfarbenem Sommersweat als Taschen- und Kapuzenfutter. Auch dieser Hoodie hat die dicke, gedrehte Kordel und Patches um die Ösen bekommen, letztere sind diesmal aus dunkelbraunem SnapPap entstanden.
Für mehr Worte bleibt heute leider keine Zeit, der Schreibtisch ruft...



Schnitt: Lynn von pattydoo
Stoff: Wintersweat petrol und Sommersweat bordeaux/aubergine über Strandgutraeuber
Zubehör: dicke, gedrehte Kordel und Ösen über Strandgutraeuber, SnapPap über snaply

Donnerstag, 13. Oktober 2016

RUMS #18: Ein buntes Zuhause für meine Kamera

Heute kann ich euch mal wieder was richtig buntes zeigen, denn für meine neue Kamera habe ich eine Kameratasche genäht. Schon seit vier Monaten ist die Tasche fertig, aber es war wesentlich interessanter für mich die neue Kamera auszuprobieren, als ihr buntes Zuhause zu frotografieren :D


Schon sofort als die Kamera bei mir angekommen war, stand der Plan eine Kameratasche zu nähen. Also habe ich verschiedene Schnitte angeschaut, verglichen, hin und her überlegt und mich dann für die Fotobella von jolijou entschieden. Die Aufteilung der einzelnen Fächer und die Form der Tasche sagte mir sehr zu und schnell hatte ich auch vor Augen, wie sie aussehen soll. Von außen sollte sie nicht so knallbunt sein, eher schlicht mit kleinen Details, dafür sollte sie innen vor lauter Farbe strahlen. Ich habe mich also beim Außenstoff für den Stepper Moskau in grau entschieden. In Kombination mit pinker Paspel und graumeliertem Gurtband war also über das äußere Aussehen schnell entschieden.

 

Für innen habe ich Geometrics von farbenmix in Kombination mit pinkem Unistoff ausgesucht. Geometrics ist eigentlich ein Stoff, der so bedruckt ist, dass man daraus Einkaufsbeutel/Tragetaschen nähen kann. Ich wollte ihn aber unbedingt für das Futter meiner Fotobella nehmen und habe mir drei Rapporte bestellt. Zusätzlich habe ich das Geometrics-Webband für kleine Details genutzt, sodass sich die Serie an verschiedenen Stellen der Taschen wiederholt. Als Verschluss habe ich einen Mini-Turn genommen, der ist einfach wahnsinnig praktisch, wenn man nur eine Hand frei hat und noch etwas aus der Tasche holen muss.


Den Kameraeinsatz habe ich aus Uni-Webware genäht und anstelle von dickem Vlies habe ich zum Füttern Randdämmstreifen genommen. So ist die Tasche wirklich stoßgeschützt und falls sie tatsächlich mal runterfallen sollte, passiert der Kamera nichts.

 

Die Fotobella war seit ihrer Fertigstellung schon oft im Einsatz und hat mir gute Dienste geleistet. Im Urlaub war sie fast täglich mein Begleiter, denn ohne Kameraeinsatz ist neben der Kamera auch genug Platz für Portemonnaie, Schlüssel und Handy, ins Seitenfach passte sogar eine kleine Wasserflasche und in das Steckfach kam der Reiseführer.


Apropos Steckfach auf der Rückseite...das habe ich ein kleines bisschen höher gemacht, damit mein Kamerabuch gut reinpasst. Wenn ich also mal länger unterwegs bin, muss ich das Kamerabuch nicht in Koffer oder Reisetasche verstauen, sondern kann es ganz bequem direkt bei der Kamera transportieren.


Das Steckfach habe ich außerdem mit einer kleinen Kamera bestickt. Die Stickmaschine war zwei Wochen vorher bei mir angekommen und ich hatte bis dahin nur erste Versuche auf Stickvlies unternommen. Die Fotobella war also das erste "richtige" Teil, das ich bestickt habe und es lief absolut problemlos.

 

Die Fotobella hat einen Ehrenplatz in meinem Arbeitszimmer bekommen, ein eigenes Regalfach nur für eine Tasche. Immer wenn mein Blick darauf fällt, freue ich mich über die bunten Highlights und die kleinen, komfortablen Details. Durch das breite Gurtband und das Gurtpolster ist sie nämlich sehr angenehm zu tragen, auch wenn man mal länger unterwegs ist.

 

Meine Fotobella schicke ich heute zu RUMS, Taschen und Täschchen und StickFreuden!


Schnitt: FOTObella von jolijou über farbenmix
Stickdatei: pimpiRAZZI! von über Huups!
Stoffe: Stepper Moskau in grau über dieZauberfee, farbenmix Geometrics und Uni-Webware über felinchens
Zubehör: Gurtband, Karabiner und Mini-Turn über Kunterbunt-Design, Reißverschluss aus dem (mittlerweile leider geschlossenen) örtlichen Stoffladen, KamSnaps über snaply,  Vlieseline H250 und H630 über Strandgutraeuber, Randdämmstreifen von OBI, Paspel selfmade

Mittwoch, 12. Oktober 2016

12 von 12 im Oktober

Heute 12von12 im Lern-Endspurt. Mehr 12von12 findet ihr bei Caro von Draussen nur Kännchen. Die Beschriftung beginnt links oben und läuft im Uhrzeigersinn.


1: Der Tag hat gut angefangen: Cappuccino auf der Couch mit Lieblingshoodie und selbstgenähter Kuscheldecke.
2: Frühstücksvorbereitungen
3: Noch schnell den heutigen Blogpost fertigstellen.
4: Ab an den Schreibtisch! Heute in drei Wochen ist der erste der drei Prüfungstage. Licht am Ende des Tunnels oder eher Licht am Ende des Schrebtischs?


5: Bestellungen verpacken, damit ich sie gleich zur Post bringen kann. Der Oktober ist noch nichtmal halb rum und hat jetzt schon das Sommerloch rausgerissen :)
6: Ein kleiner Blick in meine Tasche bevor ich mich auf den Weg nach Frankfurt mache. Heute steht ein Vorgespräch mit einem der Prüfer auf dem Plan. Damit ich im ICE genug zu lesen habe, darf der neue Harry Potter nicht fehlen.
7: Kurzer Besuch bei meinen Eltern, überraschend kam auch meine Tante vorbei. Der kleine Räuber hat mich natürlich sofort belagert und wir mussten Purzelklötze bauen. Mein Lieblings-Klötzchen ist ja der Frosch :D
8: Für die Freundin meines Bruders steht noch ein kuscheliger Hoodie auf der To-Sew-List, dafür musste ich sie heute ausmessen.


9: Das wid lecker! Heute gibt's Bolognese.
10: Während das Essen auf dem herd steht, habe ich eine Applikation für ein Geburtstagsgeschenk gestickt.
11: Abendessen!
12: Zum Abschluss des Tages noch ein kleiner Snack beim Fernsehen.

MeMadeMittwoch #11: Lady Indira

Heute bin ich nochmal beim MeMadeMittwoch dabei. Dieses Jahr hatte ich gar nicht erst den Vorsatz fixiert, wöchentlich oder alle zwei Wochen beim MMM teilzunehmen, so konnte ich nicht enttäuscht sein. Immerhin war ich 11 von 36 Wochen dabei, eine Steigerung zum gesamten letzten Jahr, da waren es nämlich nur 10 Beiträge zum MMM :D

Für den Herbst brauchte ich noch ein paar Langarmshirts, wobei es eine gute Mischung aus schlichten Basics und etwas ausgefalleneren Teilen sein darf. Heute ist eins der ausgefalleneren Teile dran. Lady Indira ist ein bequemes Zipfelshirt, das schön locker fällt. Egal, ob zu Jeans oder Leggings, das Oberteil lässt sich gut kombinieren.

 
Ich habe hier einen Jersey von tante ema vernäht, der eigentlich aus der Frühjahrskollektion 2015 war. Aber bei dem grauen, ungemütlichen Wetter draußen, wollte ich keinen dunklen, braunen, grünen, grauen Stoff vernähen, sondern etwas Farbe in den Herbst bringen. Bei der ersten Anrobe war ich dann doch etwas beeindruckt von der strahlenden Farbe und fand es fast zu aufdringlich, aber das hat sich nach ein paar Minuten gegeben. So bringe ich also heute Farbe in den MeMadeMittwoch, zu AfterWorkSewing und an meinen Schreibtisch, der mich noch für volle drei Wochen gefangen hält.



Schnitt: Lady Indira von mialuna
Stoff: tante ema Kreismagie über Stoffwelten

Montag, 10. Oktober 2016

Glitzernde Heimatliebe

Für ein Konzert Anfang September - ist das tatsächlich schon wieder vier Wochen her?! - musste ich mir unbedingt kurz vor knapp noch ein Shirt nähen. Angefangen habe ich so ungefähr eine Stunde bevor wir los mussten, der Saum war fertig, zehn Minuten bevor der Zug abfuhr. Es hat also auf die Minute perfekt gepasst :D


Genäht habe ich wieder ein Kimono Tee, diesmal aus mintfarbenem Uni-Jersey von Strandgutraeuber. Wie schon bei dem Schwalben-Shirt habe ich den Halsausschnitt mit Glitzer-Falzgummi eingefasst, passend zum Plot, der vorne drauf kam. Die Plotterdatei Köln. von CoelnerLiebe bringt es schlicht und einfach auf den Punkt - Köln ist meine Lieblingsstadt, meine Heimat, DIE Stadt für mich. Das Konzert war super und das Shirt habe ich seitdem auch einige male im Alltag getragen. Es darf ruhig jeder wisen, wo ich herkomme ;)



Schnitt: Kimono Tee von Maria Denmark mit verlängerten Ärmeln
Zutaten: Uni-Jersey und Glitzer-Falzgummi in mint über Strandgutraeuber
Plotterdatei: Köln. von CoelnerLiebe
verlinkt bei: Plotterliebe

Donnerstag, 6. Oktober 2016

RUMS #17: Get Moving zum Dritten

Wie?! Schon wieder ein Hoodie?!
Ja! Auch heute zeige ich euch einen Hoodie, denn schließlich ist der Herbst jetzt so richtig angekommen und man kann gar nicht genug Hoodies haben. Da ich ja aktuell für das dritte Staatsexamen lerne, kann ich so Kuschelpullis super brauchen. Man kann sie gut mit Leggings tragen - sehr bequem, wenn man stundenlang am Schreibtisch sitzt! Wenn man das Haus mal kurz verlassen muss, muss man sich nicht extra umziehen und mal ehrlich, wer braucht beim Lernen, Einkaufen und Wäsche waschen schon Blusen & Co?



Für diesen Hoodie habe ich mal wieder Get Moving aus der Ottobre 5/2015 als Grundlage genommen und mit den üblichen Änderungen versehen - ordentlich verlängert, breites Bündchen statt klassischem Saum, Kordel statt Gummi in der Kapuze. Wer jetzt denkt, dass das total langweilig ist, dem muss ich widersprechen. Durch die verschiedenen Stoffe und Details wirkt der Schnitt doch jedes mal anders. Kapuze komplett gefüttert oder mit Beleg, Kapuzentunnel auffällig gecovert oder einfach abgesteppt. Komplett aus einem Stoff oder kombiniert. Außerdem sitzt der Schnitt einfach genau nach meinem Geschmack und die Sattelärmel liebe ich!


Hier habe ich einen dünnen, melierten Sweat vernäht, der farblich irgendwo zwischen rot und rosa liegt. Ursprünglich wollte ich bei meinem Besuch bei Rebecca von Strandgutraeuber diesen Stoff in flieder mitnehmen, aber als ich - den Ballen über der Schulter und den Stoff vor dem Körper ausgebreitet - vor dem Spiegel stand, gefiel mir das flieder an mir nicht so richtig. Diese Farbe habe ich auf den Ballen gewickelt völlig ignoriert, ich konnte mir nicht vorstellen, dass die Farbe zu mir passt. Aber vor dem Spiegel kam dann die Erleuchtung und so kam ich nicht drumherum ein Stück mitzunehmen. Zufällig habe ich dann im Laden noch Garn mit Farbverlauf gesehen und musste das auch direkt einpacken :D


So konnte ich mich dann an der Cover austoben und mich vom Ergebnis begeistern lassen. Genäht habe ich den Hoodie auf dem lillestoff-Festival und dann auf der Rückfahrt gleich getragen. Da das Festival schon drei Wochen her ist, es überall schon Berichte dazu gab und ich eigentlich gar keine Zeit zum ausführlichen Bloggen habe, verzichte ich auf einen Bericht. Ich hab sowieso keine Fotos gemacht - außer im richtig genialen Foto-Workshop.


Den Hoodie verlinke ich bei RUMS, wo es heute bestimmt richtig viele Herbst-Teile zu sehen gibt :)



Schnitt: Get Moving (Ottobre 5/2015, Modell 15)
Stoff: melierter Sweat über Strandgutraeuber
Zutaten: dicke, gedrehte Kordel, Ösen und Farbverlaufsgarn über Strandgutraeuber, Leder über Joe & Anna

Mittwoch, 5. Oktober 2016

MeMadeMittwoch #10: Kuschelhoodie für die kalten Tage

Brrrr, plötzlich ist es hier kalt geworden! Noch am Wochenende konnte man im Shirt rumlaufen und jetzt gibt's schon Bodenfrost und wir haben die Heizung zum ersten mal angemacht. Pünktlich zu den ersten kalten Tagen ist ein Kuschelhoodie fertig geworden, der Potential zum Lieblingsteil hat.


 

Ich habe diesmal den Kapuzenhoodie Lynn von pattydoo genäht, ein Schnitt, der schon seit fast einem Jahr auf der Festplatte schlummerte. Änderungen habe ich keine vorgenommen, bis auf eine Verlängerung des Bündchens. Bevor ich anfange, mir Basic-Teile für den Herbst zu nähen, konnte ich mich bei diesem Hoodie nochmal richtig austoben!


Die Eingriffstaschen und das Kapuzenfutter habe ich aus smaragdfarbenem Jersey von Blaubeerstern zugeschnitten. Passend dazu habe ich auf eine der Taschen ein paar Blumen aus der entsprechenden Plotterserie angebracht. Pusteblumen sind ja meine Lieblingsblumen und da ich von dem Stoff nur einen halben Meter ergattern konnte, musste ich das Design unbedingt noch einmal aufgreifen. Das Kapuzenfutter und die Eingriffstaschen sehe ich selbst beim Tragen ja dann kaum :D



Außerdem habe ich mich an der Cover ausgetobt! Die Taschenkanten, den Kapuzentunnel und die Kapuzennaht habe ich mit Kontrastgarn "falschrum" gecovert. Ich finde, bei einem lässigen Kuschelhoodie darf das ruhig mal sein. Ein bisschen knifflig war es schon die riesige Wickelkapuze durch den kleinen Durchlass der Cover zu führen, aber es hat alles problemlos geklappt und wieder einmal konnte ich feststellen, dass ich den Kauf kein bisschen bereue!


Der Hoodie ist so gemütlich und so schön warm, dass ich ihn am liebsten gar nicht mehr ausziehen würde. In den nächsten Wochen wird er beim stundenlangen Lernen bestimmt des Öfteren zum Einsatz kommen. Den heutigen Post verlinke ich bei MeMadeMittwoch, Plotterliebe und AfterWorkSewing.

 


Schnitt: Lynn von pattydoo
Stoffe: Wintersweat (pistazie) und Jersey (Granny's Garden von Blaubeerstern) 
Zutaten: Leder über Joe & Anna, dicke, gedrehte Kordel und Ösen über Strandgutraeuber