Montag, 31. März 2014

SchnabelinaBag Zwischenstand

Hier ein kurzer Zwischenstand zur SchnabelinaBag mini...
Bis auf den Futterstoff ist alles zugeschnitten, das Material ist vollständig hier angekommen, der nächste Schritt wird das Zusammensetzen der Außentasche sein, es wird allerdings noch ein paar Tage dauern bis ich dazu komme :(

Unten auf dem Handyfoto (sorry für das schlechte Bild) sieht man die aktuelle Planung, ich musste in meiner 5-Minuten-Lernpause unbedingt mal alle Teile zusammen legen, weil ich mir noch nicht ganz sicher war, ob die Tasche nicht doch zu bunt für mich wird...
Aber ich denke, ich lasse es so und nähe am Freitag die aufgesetzten Taschen, die Eckpatches und das Gurtband fest!
Bisher war die SchnabelinaBag wirklich keine große Herausforderung, obwohl ich noch nicht oft Endlos-Reißverschlüsse eingenäht und noch nie Paspelband selbst hergestellt habe!
Ich denke mit vorgefertigtem Material (fertiges Paspelband, Reißverschluss in vorgegebenen Längen etc.) ist sie durchaus anfängertauglich!

Mittwoch, 26. März 2014

Kleines Lebenszeichen

Ich möchte nur kurz ein kleines Lebenszeichen von mir geben...ich bin noch da, habe aber im Moment keine Zeit zum Bloggen!

Zur Zeit verlasse ich das Haus um halb fünf und bin froh, wenn ich bis 17 Uhr wieder zuhause bin...meist wird es später und Mittagspause wird sowieso überbewertet ;)
Durch die Warnstreiks wird das alles zusätzlich erschwert, so dass ich manchmal noch eine Stunde früher los muss um pünktlich zu sein :(
Auch abends komme ich dann leider nicht an die Nähmaschine, denn dann muss ich noch lernen!

Ich freue mich aber schon darauf, dass ich in einer Woche, spätestens aber in drei Wochen, wieder Zeit zum Nähen und Bloggen habe :)

Bis dahin freue ich mich riesig über eure lieben Kommentare und über neue Follower, die nach und nach immer mehr werden - Dankeschön :)

Freitag, 14. März 2014

Ich bin halt doch ein Suchti...

Für heute habe ich ein Paket erwartet, also habe ich mich riesig gefreut, als es an der Tür geklingelt hat...war dann leider doch nur der Nachbar, der sein Päckchen von vor zwei Wochen bei uns abholen wollte :(
Keine halbe Stunde später war dann aber doch der Paketbote da und hatte gleich DREI Pakete für mich, mit den anderen beiden hatte ich doch noch gar nicht gerechnet :D
So kamen heute also meine Bestellungen von Stoffe.de, Alles-für-Selbermacher und buttinette an :)
Hier mal ein kleiner Eindruck:

Vorher

Nachher
 
Links seht ihr tolle Reststücke Interlock in petrol und dunkelrot, Reststücke Sanni Dots und Sanni Stripes und schwarze Baumwoll-Webware.
Rechts sehr ihr vier Farbstellungen von HanseHerz, der ja nochmal lieferbar war aber mittlerweile schon wieder ausverkauft ist.
Davor allerlei Kleinkrams: diverse Reißverschlüsse, Gurtschieber, D-Ringe, Zackenlitzen, Stecknadel-Nachschub, Klettband und und und
Damit kann im April der nächste Näh-Wahnsinn starten :)

Tutorial: Schöne Kreise mit der Nähmaschine

Viele Nähbegeisterte würden gern schöne Kreise nähen, sind aber genervt davon,
dass es nicht ganz einfach ist - dazu gehörte bis vor kurzem auch ich...
Alle 2-3 Stiche das Füßchen anzuheben, den Stoff vorsichtig weiterzudrehen, mit dem Handrad ein paar Stiche zu nähen nur um dann wieder das Füßchen anzuheben war mir zu blöd,
also habe ich einfach auf Kreise verzichtet...
 
Aber nur bis meine neue Maschine kam und ich in der Anleitung gelesen habe,
dass sie zum Kreisnähen Löcher im Anschiebetisch hat:
 
 
Also hab' ich mich schnell informiert wie das funktioniert und herausgefunden, dass man einen Kreisnähstift braucht, der laut Aussagen meines Nähmaschinenhändlers aussieht wie diese Pinnwandnadeln mit dem dicken Kopf und oft durch ebensolche ersetzt werden kann.
 
Normalerweise nehme ich diesen durchsichtigen Pin, weil er am Nadelkissen einfach schöner aussieht, heute nehme ich diesen roten Pin, damit ihr ihn besser sehen könnt ;)
 
Wieder zuhause habe ich das natürlich sofort ausprobiert - wofür einen Kreisnähstift für mehr als 15€ kaufen, wenn es auch mit Büromaterial geht?
Und tatsächlich...die Pinnwandnadel passt perfekt in die Löcher im Anschiebetisch, hat genau die richtige Dicke und Länge, damit der Stoff auch hält.
 
 
Jetzt kann ich schöne gleichmäßige Kreise nähen -  auch mit Zierstichen :)
 
Allerdings sind im Anschiebetisch nur Löcher für Kreise mit einem Durchmesser von 10, 12 und 14 cm. Für alle anderen Kreise gibt es auch eine Lösung, allerdings weniger komfortabel.
Ich habe versucht, diesen Pin umgedreht mit Malerkrepp auf den Anschiebetisch zu kleben,
das ist natürlich nicht ganz so stabil, wie wenn er in den Löchern steckt,
funktioniert aber ganz gut solange man nicht mit Vollgas drauflos näht ;)
 
Wichtig ist hier wirklich das vorsichtige Nähen!
Der Pin klebt nur auf dem Anschiebetisch, es wäre möglich, dass er sich löst und durch die Kräfte, die auf ihn wirken, wegfliegt - ähnlich einer gebrochenen Nadel!
So kann man viele verschieden große Kreise nähen,
nur begrenzt durch die Größe des Anschiebetisches.
 
Zuerst aber mal zum Kreisnähen mit den vorgegebenen Kreisgrößen:

Zuerst suche ich mir den gewünschten Mittelpunkt des späteren Kreises und markiere ihn mit Trickmarker (oder irgendeinem anderen Stift, der sich auswaschen lässt)...

...durch diesen Mittelpunkt steche ich von der rechten Stoffseite den Pin, den ich dann in das gewünschte Loch stecke...
 
...ich richte den Stoff einmal schön aus, senke das Füßchen und mache mit dem Handrad vorsichtig den ersten Stich...
 
...anschließend kann ich dann anfangen richtig zu nähen...
 
...bis der Kreis fertig ist!
 
Hier Nahtanfang und Ende, schön verriegelt:
 
 
Hier mal mit einem Zickzackstich:
 
Hier mit einem weiten, offenen Wabenstich, hier sollte man auf das Verriegeln der Naht verzichten und die Fäden besser auf der Unterseite verknoten, sonst sieht es so aus wie im rechten Bild:
 
Hier habe ich mit einem Zierstich angefangen:


Möchte ich allerdings einen Kreis in beliebiger Größe nähen,
suche ich mir den nötigen Punkt am Anschiebetisch...
 
...bereite mir den Pin vor...

...klebe dann den Pin umgekehrt auf die Nähmaschine...
 
...steche den Stoff von der linken Stoffseite durch und nähe VORSICHTIG den Kreis!

Achtung: Hier nähe ich wirklich vorsichtig, weil der Pin aufgeklebt natürlich nicht so stabil ist, wie wenn er im Loch versenkt ist.

 
Wenn ihr jetzt auch schöne Kreise nähen möchtet, lest vorher in der Bedienungsanleitung eurer Maschine, ob ihr bei eurer Maschine noch irgendetwas beachten müsst.
 Ich würde mich über eine Verlinkung freuen,
falls ihr nach diesem Tutorial Genähtes bei euch zeigt :)
 
Dies ist meine Methode zum Kreisnähen - für eventuelle Fehler in der Anleitung oder Schäden, die euch entstehen, kann ich keine Haftung übernehmen!

Donnerstag, 13. März 2014

RUMS #3: Sternen-RUMS

Nach dem Twin-Ebook Basic Tank Top von ki-ba-doo/Frau Liebstes und mit dem schönen grauen Jersey mit Sternen habe ich mir vorletzte Woche ein Top genäht und das wandert heute mit mir zu RUMS!

Direkt vorneweg...der einzige Raum, der bei uns weiß gestrichen ist, ist das kleine Bad. Wenn man dann auch noch Selbstauslöser-Fotos ohne Kopf machen will, ist das ganz schön anstrengend und die Fotos werden nicht soooo toll, erst recht nicht mit meiner Durchschnitts-Kamera!

Das Projekt Tank Top gestaltete sich außerdem aus mehreren Gründen nicht ganz einfach, das Ergebnis gefällt mir trotzdem :)

Da ich ja oft nur einen halben Meter je Stoff kaufe, ich aber diesmal gaaaaaanz sicher war, dass ich von dem Sternenjersey ausnahmsweise einen ganzen Meter habe, hatte er sich schnell für diesen Schnitt qualifiziert...blöd nur, dass es doch nur ein halber Meter war :D
Ich habe dann einfach aufgezeichnet und dort wo der Stoff aufgehört hat, die Träger geteilt...

Außerdem stand im Ebook, dass der Schnitt sehr figurbetont ist, also habe ich lieber mal eine Nummer größer zugeschnitten...das geheftete Top saß auch gut, also habe ich weitergemacht - die Hals- und Armabschlüsse angenäht und die Seitennähte geschlossen ! Als das Top dann fertig war hab' ich festgestellt dass es doch ein bisschen groß ist - die Träger waren ein bisschen zu lang und unter den Armen war es auch ein bisschen zu weit! Leider habe ich aber alle Näht mit Dreifach-Geradstich genäht und hab am Ende noch dem Overlockstich daneben gesetzt...die Mini-Bündchen bekomm ich im Leben nicht mehr ab :(
Also musste ich eben an den Trägern doch noch ein Stück wegnehmen und der Armabschluss ist dann nicht mehr fortlaufend...das nächste schneide ich direkt eine Nummer kleiner zu!
Hier aber erstmal das Ergebnis:
Auch wenn der Frühling naht ist es noch nicht so warm, dass man im Top rausgehen könnte, deshalb die Kombi mit einem Bolero:
Pluspunkt bei diesem Projekt: Ich habe zum ersten Mal an einem richtigen Kleidungsstück mit der Zwillingsnadel so gesäumt, dass ich richtig zufrieden bin ;)
Dafür, dass ich eigentlich zu wenig Stoff da hatte, bin ich zufrieden mit dem Ergebnis. Das Top hat beim Yoga super abgeschnitten, kam in meiner Umgebung auch gut an und die geteilten Täger sind niemandem aufgefallen :D

Schnitt: Basic Tank Top von ki-ba-doo/Frau Liebstes
Stoffe: Stoffwelten

Dienstag, 11. März 2014

kurzer Zwischenpost...

Damit es hier nicht allzu ruhig wird hier mal ein kleiner Zwischenstand, aber heute ohne Fotos...

Für die SchnabelinaBag mini habe ich bis auf den Futterstoff alles zugeschnitten und mit Vlies bebügelt, der Futterstoff wird morgen zugeschnitten. Mit dem Rest kann ich erst weitermachen, wenn die Reißverschlüsse da sind - hoffentlich noch diese Woche!

Ein paar Basis-Nähzutaten werden hoffentlich bis zum Wochenende ankommen - Klettverschluss, Schrägband, Zackenlitze, mehr Stecknadeln, D-Ringe...

Mein Näh- und Bastelschrank wurde etappenweise aufgeräumt: alle Stoffe sind sortiert, die Bastelsachen sind alle ordentlich weggepackt, zur Zeit müssen keine Stoffe vorgewaschen werden und es gibt wieder eine Geschenke-Kiste mit schon fertigen Sachen - wenn's mal wieder schnell gehen muss ;)

Für den Punkte-Rock entsteht im Moment in meinem Kopf noch ein Schnittmuster, Stoff und Bündchen liegen hier und warten - mit etwas Glück wird er vor Ostern fertig...

Nachdem Alles-für-Selbermacher umgezogen ist und HanseHerz wieder lieferbar ist, habe ich mir schnell noch 4,5 m bestellt, jetzt habe ich eigentlich alle Farben, die ich haben wollte :)

Das Schnittmuster für die Martha soll diese Woche noch abgezeichnet und dann erstmal in den Schrank gepackt werden, mal schauen, ob ich das schaffe...

Die Osterdeko wurde erstmal wieder hinten angestellt, für den restlichen Dekokram, der noch zu machen ist, habe ich in der Woche vor Ostern noch genug Zeit!

Mittwoch, 5. März 2014

Tutorial: Stoffe vorbereiten

Immer wieder kommt von allen Seiten die gleiche Frage auf: Muss man Stoffe vorwaschen und wenn ja, wie?!
Ich wasche grundsätzlich alle Stoffe vor, so gibt es später beim ersten Waschen der genähten Teile keine bösen Überraschungen, außerdem versäubere ich die Stoffe vor dem Waschen. Das hat folgende Gründe:

1. Der Stoff verliert alle imprägnierenden und stabilisierenden Stoffe (Appretur), die auch in Kaufkleidung vorhanden sind. So ist der Stoff besser verträglich für die Haut.

2. Der Stoff verliert die Farbe, die er sonst später abgeben würde. Mir ist es schon passiert, dass ich nicht vorgewaschen habe und mir bei einem Nähstück das Bündchen den Hauptstoff verfärbt hat - ärgerlich und überflüssig!

3. Falls der Stoff einläuft, passiert das jetzt und er läuft nach dem Nähen nicht mehr ein. Es wäre sehr ärgerlich, wenn ein fertig genähtes Teil nach der ersten Wäsche einläuft und dann absolut nicht mehr passt. Das ist vor allem wichtig, wenn das Nähstück aus verschiedenen Stoffen besteht, die sonst verschieden stark einlaufen könnten.

4. Versäuberte Webware franst beim Waschen nicht aus und ich muss nachher nicht Fäden entwirren oder den Rand großzügig abschneiden.

5. Versäuberter Jersey rollt sich an den Rändern nicht ein und verzieht sich nicht, so bleibt der Fadenlauf gerade und der Stoff fällt am genähten Teil schön. Wenn sich der Fadenlauf verzieht, weil man auf das Versäubern verzichtet, gibt es zwei Möglichkeiten beim Nähen:
a) man orientiert sich am Muster und der Stoff fällt dann am genähten Teil schlecht, weil der Fadenlauf nicht läuft wie er soll
b) man orientiert sich am Fadenlauf und das Muster läuft schief
Bei beiden Möglichkeiten hat man einen wesentlich höheren Stoffverbrauch und viel mehr Arbeit beim Zuschneiden.

Damit es besser verständlich ist, warum Jersey sich überhaupt verzieht und an den Kanten einrollt, sind folgende Hintergrundinfos wichtig: Jersey ist ein gestrickter Stoff, der eigentlich rund gestrickt wird und im Schlauch von der Maschine kommt. Da es viel Zeit kosten würde, jede Runde einzeln zu stricken, werden gleich mehrere Runden gleichzeitig gestrickt, wenn die Maschine einmal rum ist, müssen also mehrere Runden übersprungen werden, damit weiter gestrickt werden kann. Der fertige Stoff wird dann entweder als Schlauch auf den Ballen gewickelt oder er wird vorher aufgeschnitten.
Hier unterscheiden sich die Hersteller in der Anzahl der Runden, die gleichzeitig gestrickt werden, was dann Auswirkungen auf die Qualität und den Preis des Stoffes hat. Werden viele Runden gleichzeitig gestrickt, spart der Hersteller viel Zeit, der Stoff hat aber einen größeren Versatz. Wenn nur wenige Runden gleichzeitig gestrickt werden, hat der Stoff zwar weniger Versatz, aber es dauert länger bis der Stoff fertig ist, dies schlägt sich auch in Preis und Qualität nieder: Jersey bei dem viele Runden gleichzeitig gestrickt werden, ist eher anfällig dafür, dass er sich verzieht und sich die Kanten einrollen.

Wenn zu große Zugkräfte auf den Stoff wirken, verzieht sich zum einen der Fadenlauf und zum anderen rollen sich dann die Ränder ein. Beides lässt sich nicht mehr rückgängig machen, Bügeln, in Form ziehen und Sprühstärke helfen nur kurzfristig. Mit dem Versäubern können wir beidem entgegenwirken.


Hier eine kleine Fotoreihe mit meinem Vorgehen:

Zum Versäubern falte ich den Stoff einmal mittig,
so dass er rechts auf rechts liegt...


...schön feststecken...



...dann nähe ich...
...mit dem größten und weitesten Zickzackstich und reduzierter Fadenspannung...
...einmal rundherum, die gefaltete Seite und bei Webware die Webkante kann man überspringen...

...und fertig!

Wenn ich genug neue Stoffe und Wäsche zusammen habe, kommt sie mit 1-2 Farbfangtüchern in die Waschmaschine. Durch die Farbfangtücher kann man verschiedene Stoffe und auch normale Wäsche zusammen waschen ohne dass irgendetwas verfärbt. Ich wasche die Stoffe dann so, wie ich später auch die genähten Teile Waschen möchte, in der Regel bei 30° oder 40° Pflegeleicht mit Feinwaschmittel, beim Vorwaschen nehme ich keinen Weichspüler, dann wird der Stoff flutschig und lässt sich schlecht nähen.
Nach dem Waschen schlage ich sie zum Trocknen nur vorsichtig aus und trockne sie dann wenn möglich auf dem Wäscheständer liegend. In den Trockner gebe ich die Stoffe nur, wenn sie aus reiner Baumwolle sind und maximal 10% Elasthan enthalten, dann kann man sie auch bei 60°C waschen.

Nach dem Bügeln trenne ich vorsichtig die Naht auf, durch die reduzierte Fadenspannung kann man einfach den Unterfaden rausziehen. Allerdings darf man hierbei auf gar keinen Fall am Stoff ziehen, da sich sonst bei Jersey doch die Ränder einrollen, was das Zuschneiden und Nähen ziemlich erschwert.

So sieht das Ergebnis bei Jersey aus - die Ränder sind schön flach!
Jetzt nur noch schön falten und ab in den Schrank mit dem vorbereiteten Stoff ;)

Sonntag, 2. März 2014

Nähmaschinenparkplatz

Da mein Freund Bedenken hatte, mein abendliches Nähen könnte die Nachbarn stören, habe ich mir eine dicke Filzplatte angeschafft. Stolze 4,5 mm ist sie dick und mit der passenden Verzierung wurde eine schöne Nähunterlage daraus...aaaaaaaber weil ich schon nach 1 1/2 Stunden fertig war, sind manche Stellen nicht so schön geworden, da werde ich nochmal nacharbeiten!
 Dazu ist direkt der passende Fadensammler aus Wachstuch entstanden, da rutschen die Fädchen beim Ausleeren einfach raus :) Diesmal hab' ich die Schnittkanten mit Masking Tape umklebt, die Tasche davor (mit KamSnaps an eine Wachstuchunterlage geklickt) hatte ich zum Wenden genäht, aber die neue Lösung gefällt mir viel besser und ist einfacher zu nähen ;)
 Und tatsächlich läuft das Nähen jetzt um einiges leiser ab, ihren Hauptzweck hat die Unterlage also erfüllt, allerdings sieht man, dass sie schon einige Tage in Gebrauch ist - hätte ich die Fotos doch besser sofort gemacht!


Filzplatte, Bastelfilz und Zackenlitze: Stoffwelten, Wachstuch: buttinette, Masking Tape: Knauber

Samstag, 1. März 2014

RainbowDots-Frühstückshüter

Als ich letzte Woche bei Stoffwelten diese schöne beschichtete Bauwolle gesehen habe, war klar: das wird mein Frühstückshüter!
Der Stoff lag dann auch nur zwei Tage im Schrank, bevor er verarbeitet wurde...und ausnahmsweise wurde das mal kein Projekt was sich hier über Tage hinzieht - ich hab's tatsächlich in knapp zwei Stunden an einem Abend geschafft :)
Seinen ersten Einsatz wird er gleich am Montag haben und ich hoffe wir werden dann gute Freunde :)


Schnittmuster: Frühstückshüter von farbenmix, beschichtete Baumwolle RainbowDots: Stoffwelten, rot-weißes Punkte-Wachstuch: buttinette, Webband: "Zirkus" von HHL über die Nähtropole